Obst

Rheinische Herbstküche

Regionale Restaurants und Rezepte im Rheinland

„Das richtige Wetter für ein ordentliches Süppchen“ – zum Ende des Jahres macht sich das gemütliche Gemüt wieder bemerkbar. Deshalb gibt’s doch nichts Schöneres, als nach langen Herbstspaziergängen in gemütliche Lokale einzukehren und dem regnerischen Treiben von drinnen zuzuschauen.

Wir haben unsere drei Top-Restaurants und herbstliche Rezepte hier zusammengestellt.

Nachhaltiger Brauhaus-Charme – Brauhaus „Johann Schäfer“, Köln

„Habt Spaß beim Essen“ – dieses Motto wird im traditionellen Brauhaus „Johann Schäfer“ nicht nur gesagt, sondern gelebt. In der lebendigen Braustube mitten in der Kölner Südstadt wird regional und saisonal gekocht: Das Fleisch kommt aus artgerechter Tierhaltung, das Gemüse von Bauern aus der Region. Außerdem bevorzugt das Brauhaus für seine herzhaften Gerichte seltene, fast vergessene Kartoffelsorten – ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. Nicht zu vergessen das selbstgebraute Bier: Neben Kölsch ist hier das frische Südstadt Pils der Dauerbrenner am Zapfhahn.

www.johann-schaefer.de/

Herzhaft süß – Pfannkuchen Mühle, Neunkirchen

Mehr als 20 Pfannkuchen-Variationen und saisonal wechselnde Leckereien ziehen hungrige Spaziergänger und Pfannkuchen-Liebhaber an. Die alte, aber liebevoll restaurierte Mühle steht inmitten eines Landschaftsschutzgebietes. Wie wäre es mit einer hausgemachten Zwiebelsuppe als Vorspeise, und einem süßherzhaften Aprikosen-Pfannkuchen mit Käse und Schinken überbacken und mit Hong glasiert?

www.pfannkuchen-muehle.de/

Gemüse
Gemüse

Hoch oben verweilen – anno17, Siegburg

In den Räumen der ehemaligen Abtei auf dem Michaelsberg thront das anno17. Mit dem Blick über Siegburg kann man sich hier von morgens bis abends verwöhnen lassen. Frühstücksbuffet am Morgen, hausgebackene Waffeln und Kuchen nachmittags und für die blaue Stunde eine Kölsche Tapas, Raclette-Brot oder Flammkuchen. Und über neu dazugewonnenes Hüftgold braucht man sich keine Gedanken machen – einfach wieder runter spazieren.

www.anno17.de/start/

Kürbisflammkuchen

Ein Klassiker herbstlich interpretiert.

 

Für den Teig:
400 g Weizenmehl
2 TL Salz
2 EL Olivenöl
240 ml Wasser
Für den Belag:
100 g Frischkäse
10 ml Milch
200 g Hokkaido-Kürbis
1 rote Zwiebel
1 Apfel
1 TL Kürbiskerne
frische Petersilie
Salz, Pfeffer

 

  1. Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten und kurz beiseite stellen.
  2. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Kürbis und Apfel entkernen und in feine Streifen schneiden. Zwiebelringe schneiden.
  4. Den Frischkäse mit der Milch in einer Schüssel glattrühren.
  5. Den Teig auf einem mit Mehl ausgestreuten Brett ganz dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  6. Die Käsecreme auf dem Teig verstreichen, mit Zwiebel, Kürbis und Apfel dünn belegen.
  7. Salzen und Pfeffern und mit Kürbiskernen garnieren.
  8. Den Flammkuchen ca. 10 Minuten bei 200 Grad knusprig backen. Aus dem Ofen nehmen und mit feingehackter Petersilie bestreuen.

Pfifferlingsragout

Eine herzerwärmende Pfanne voller Pilzglück.

 

Zutaten:
600 g Pfifferlinge
2 Schalotten
75 g Bacon
2 EL Butter
Pfeffer (frisch gemahlen)
1,5 EL Mehl
200 ml Rinder- oder Gemüsefond
frischer Majoran
glatte Petersilie
150 g Schlagsahne
Zitronensaft

 

  1. Pfifferlinge gründlich putzen. Große Pilze halbieren. Schalotten schälen und mit dem Bacon zusammen fein würfeln.
  1. Für Vegetarier: Der Bacon kann auch weggelassen oder gegen Räuchertofu eingetauscht werden.
  2. 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, Bacon oder Tofu knusprig ausbraten, herausnehmen. Restliche Butter in die Pfanne geben, Schalotten und Pilze darin kurz andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mehl drüber stäuben und weitere 5 Minuten dünsten lassen.
  3. Fond zugießen und bei kleiner Hitze etwa 5-10 Minuten köcheln lassen. Danach Sahne dazu gießen und erhitzen.
  4. Ragout mit Salz, Pfeffer, gehackten Kräutern und Zitronensaft abschmecken.

Tipp: Dazu passen leckere Spätzle, Schupfnudeln oder Kartoffelstampf.

Karottenkuchen (vegan)

Die Saison der Möhre ist in vollem Gange.

 

Zutaten:
300 g Mehl
Halbes Päckchen Backpulver
Zimt nach Belieben
70 g Kokosblütenzucker
100 g gemahlene Mandeln
300 g Karotten
150 ml Öl
3 EL Apfelmus (ungezuckert)
Zitronensaft & Abrieb einer halben Zitrone

 

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.
  2. Alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
  3. Die Möhren reiben oder mit einer Küchenmaschine häckseln.
  4. Flüssige Zutaten in einer Schüssel vermengen.
  5. Trockene und flüssige Mischungen miteinander vermengen und den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben.
  6. Den Kuchen ca. 50 Minuten bei 170 Grad backen. Mit Zuckerguss einkleiden. Servieren.

 

 

In der aktuellen meinRHEINLAND Herbstausgabe finden Sie noch weitere herbstliche Rezepte aus der Region. Jetzt hier abonnieren!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier können Sie meinRHEINLAND abonnieren.

Alle Artikel

Herbstliche Foto-Spots in der Region

In Zeiten von Selfiestick, Filter und Co. juckt es Sie bestimmt auch in den Fingern, die Schönheit und Farbenpracht des...

Rheinische Herbstküche

„Das richtige Wetter für ein ordentliches Süppchen“ – zum Ende des Jahres macht sich das gemütliche Gemüt wieder...

Herbstliche Veranstaltungstipps

Da wir Rheinländer ein geselliges Völkchen sind, leben und lieben wir nicht nur den Karneval ganz groß, sondern mischen...

Leinen los: Rheintouren in der Region

So schön Spaziergänge und Wanderungen am Fluss entlang auch sind – noch schöner wird es, wenn man direkt auf dem Wasser...

Nachhaltig Wandern in unserer Region

Durch Fridays for Future und die neuen Umweltbewegungen wird auch das Bewusstsein für nachhaltige Urlaube und Ausflüge,...

Jakobswege im Rheinland

Den Rucksack packen, loslaufen und einem Weg folgen, der tausende Menschen jährlich bis nach Spanien führt. Der...

Klettern, Bouldern, Berglauf

Wer Wandern nicht als Sport ansieht, sondern nach mehr Action und Bewegung sucht, kommt bei uns im Rheinland so richtig...